Home

Danksagungskarten zur Konfirmation

 

Die Vorbereitungszeit für die Konfirmation nimmt viele Monate in Anspruch. Die jungen Damen und Herren werden ganz schön gefordert. Neben verschiedenen Treffen, welche Sinn und Zweck der Konfirmation zum Inhalt haben, lernen sie verschiedene Aspekte des Pfarrlebens kennen. Bestimmt waren da ab und zu Momente dabei, in denen sie sich fragten: „Ist das überhaupt meines?“ Das ist gut so. Denn die Konfirmation ist ein Schritt des Jugendlichen in das Erwachsenenleben als Christ. Im Grund geht es einzig und allein darum, sich dafür zu entscheiden als vollwertiges Mitglied der christlichen Gemeinde zu leben. Dazu gehören Rechte und Pflichten. Um damit klarzukommen, wird die lange Vorbereitungszeit angeboten.

 

Nachdem dies alles absolviert war, kam der große Tag. Freunde, Bekannte und Verwandte nahmen an der Feier teil. Der Jugendliche stand groß im Mittelpunkt. Festliche Kleidung war selbstverständlich. Anschließend trafen sich vermutlich alle zu einem gemütlichen Beisammensein und Geschenke wurden überreicht. Der Tag war im Sprachgebraucht eines jungen Heranwachsenden ausgedrückt: einfach super.

 

Nachdem dies alles überstanden ist, verblassen die ganzen Inhalte allmählich. Vielleicht erinnern nur noch Anzug und schöne Kleidung an den Tag. Auch die Geschenke bereiten noch Freude. Nun liegt es an den Eltern und dem jungen Menschen selbst, was aus all dem entsteht. Gerät alles in Vergessenheit oder hält er Kontakt zur Christengemeinde? Allerdings Druck der Eltern würde eher das Gegenteil erreichen. Selbst der Freundeskreis hat in dieser Zeit großen Einfluss darauf. Die Zukunft wird zeigen, ob es nur ein besonderer Tag war oder ob daraus etwas erwächst.

 

Dafür können wir leider keine Lösung anbieten. Damit der schöne Tag nicht der Vergessenheit anheimfällt, dafür haben wir gesorgt: Auf unserer Webseite finden Sie Danksagungskarten zur Konfirmation. Setzen Sie ein Zeichen, das die Erinnerung wach hält. Mit einer schönen Danksagungskarte haben Sie die Möglichkeit, sich für Teilnahme und Geschenke erkenntlich zu zeigen.

 

Wählen Sie mit Tochter/Sohn aus der Vielfalt der Themen eine geeignete Danksagung zur Konfirmation von feierkarten.de aus. Das Angebot gestaltet sich in bunter Vielfalt: von Blüten über Kerzen und Bibel bis zu neutralen Designs. Selbst kritische Jugendliche dürften die ideale Karte finden.

 

Fotos gibt es sicher genug, die besten landen auf der Danksagungskarte. Tochter oder Sohn werden wohl mit Worten auch nicht verlegen sein. So entsteht online, vielleicht ist ja der Konfirmand/die Konfirmandin das Computergenie, durch die persönlichen Bilder und Texte das Dankunikat.

 

Nach Fertigstellung erhalten Sie die gedruckten Danksagungskarten zur Konfirmation ins Haus geliefert und können diese schnellstens an alle verschicken.

 

 

Die Vorbereitungszeit auf den großen Tag hat beinahe ein Jahr gedauert. Mitglieder der Pfarrei und Ehrenamtliche bemühten sich neben dem Religionsunterricht darum, die Jugendlichen in die Christengemeinschaft einzuführen. Und diese sind wahrhaft kritische Zuhörer. Junge Menschen sind im Alter um vierzehn oft anstrengend. Sie glauben nicht alles, was man sagt. Sie hinterfragen und stellen genaue Fragen. Sie möchten wissen, ob es das wert ist, sich auf eine Glaubensgemeinschaft einzulassen. Die Pubertät hält viele andere interessante Dinge bereit. Sie müssen schon einen Sinn darin sehen. Manch Jugendlicher unternimmt diesen Schritt vielleicht auf Grund familiären Drucks oder hat es auf Geschenke und Geld abgesehen.

 

Trotz allem wird versucht, den jungen Gläubigen zu helfen wo es geht, die Geheimnisse des Glaubens zu verstehen und mit den Lebensgewohnheiten der Religion vertraut zu werden. Schön, wenn es gelingt, sie für die Gestaltung der Gottesdienste zu begeistern. Vorschläge der Jugendlichen könnten in der Pfarrpraxis umgesetzt werden. So fühlt sich die nachfolgende Generation dort mehr beheimatet.

 

Sohn und Tochter wählten selbst die Kleidung, die ihren Vorstellungen entsprach. Im Rahmen eines Festgottesdienstes legten die jungen Christen das Bekenntnis ihres Glaubens ab und gingen zum Abendmahl. So wurden Sie im Laufe dieser Feier als mündige Mitglieder ihrer Kirche anerkannt. Sicher werden sich Pfarrgemeinde und Familie wünschen, dass sie diesen Weg auch weiterhin beibehalten.

 

Wie es bei großen Familienfeiern üblich ist, fanden sich Freunde und Verwandte zum Fest ein. Ganz gleich ob es mehr Kaffeekränzchen oder ein Festmahl war, entscheidend blieb die Gemeinschaft. Selbstverständlich freuten sich die Konfirmanden über Geld- oder Sachgeschenke. Das ist ja auch in Ordnung.

 

Während der Feierlichkeiten gibt es immer viele Fotos. Diese können Sie nun für die Danksagungen zur Konfirmation verwenden. Denn bei all den vielen Geschenken, Wünschen und Gästen ist zweifellos nun der Dank fällig. Hilfreich ist hier eine online erstellte Karte, die ohne große Schwierigkeiten Ihnen aus der Verlegenheit hilft.

 

Zeigen Sie Sohn oder Tochter einmal unsere Webseite cardago.de. Denn ihnen muss die Danksagung zur Konfirmation vor allem gefallen. Erstellen Sie mit dem Jugendlichen zusammen den Dankestext. Zuerst muss die richtige Karte gefunden werden: Die Wahl kann sowohl bei einem Naturmotiv, als auch bei einem religiösen Symbol enden. Wichtig ist, dass die Karten gefallen. Sobald der Text erstellt ist und schöne Fotos die Danksagung zur Konfirmation zieren, werden Sie begeistert sein. Es ist Ihr Meisterwerk.

 

 

 

Egal ob man sie im Rahmen eines Geburtstags, einer Hochzeit oder eines anderen Anlasses bekommt: Gute Geschenke sind immer auch ein Zeichen der Wertschätzung. Umgekehrt möchte man denjenigen, die sich mit diesen Präsenten viel Mühe gemacht haben, diese Wertschätzung auch ein Stück weit zurückgeben und ihnen deutlich machen, dass man sich sehr über die Aufmerksamkeit gefreut hat. Doch wie stellt man das am besten an?

 

Als erstes sollte man sich das Medium für eine Danksagung aussuchen. Noch vor einigen Jahrzehnten war da die einzige Möglichkeit der Brief, doch im momentanen digitalen Zeitalter kommen SMS, WhatsApp und eMail hinzu. Nun sind diese Möglichkeiten für wichtige persönliche Nachrichten eher verpönt. Schließlich würde niemand auf die Idee kommen, einen Trauerfall per SMS an die nächsten Verwandten weiterzuleiten. Sollte man die digitalen Medien für Danksagungen deshalb komplett ausschließen? Nicht unbedingt.

 

Die Art der Danksagung richtet sich immer nach dem Anlass. „Angemessen“ ist das Zauberwort. Deshalb ist eine nette SMS für ein von einem Freund oder Verwandten unter vier Augen überreichtes Geburtstaggeschenk vollkommen in Ordnung. Mehr ist da gar nicht nötig. Im Gegenteil: Eine brieflich übersandte Danksagung mit Aufklappkarte würde hier doch sehr seltsam und gestelzt wirken. Feiert man hingegen seine eigene Hochzeit mit 40 Gästen oder mehr, ist eine briefliche Danksagung angemessen. Im Gegensatz zum Geschenk eines Freundes hat das Paar nämlich wahrscheinlich gar nicht die Zeit, die Geschenke anzurühren oder sich mit dem Schenker groß zu unterhalten. Hinzu kommt, dass gerade bei einer Hochzeit Menschen zu Gast sind, die von weiter weg anreisen und die das Paar nicht ohne Weiteres besuchen kann. Daher ist in diesem Fall eine schöne Dankeskarte genau die richtige Option.

 

Doch wie erstelle ich eine Danksagungskarte? Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Erstens kann man die Karte von Grund auf selbst designen. Das geht problemlos mit einem Textverarbeitungsprogramm am heimischen PC, jedoch sollte man das nur tun, wenn man über das notwendige Know-how und gestalterische Fähigkeiten verfügt. Als zweite Möglichkeit kann man in solchen Programmen auch Vorlagen auswählen und diese dann den eigenen Wünschen anpassen. Für Vorlagen, Formulierungen und Zitate ist das Internet eine wertvolle Fundgrube. Hier kann man sich dann gegebenenfalls auch eine Druckerei heraussuchen, die die Karten dann auf hochwertiger Pappe in der gewünschten Menge erstellt und dem Auftraggeber zuschickt. Oft bieten solche Druckereien selbst schon Vordrucke für alle möglichen Anlässe an. Achten Sie nur darauf, dass – wie schon beim Geschenk – eine persönliche Note nicht zu kurz kommt.